Tobi´s Modellbaublog

Alles rund um den Modellbau

F3F Col De Tende (FRA) 2017

Trotz des sehr "unglücklichen" Wettbewerbes letztes Jahr überredete Siggi Thorsten und mich wieder mit auf den Col de Tende zu fahren.


Die Kurzfassung:
Wir sind am Nordhang geflogen. Die Ergebnisse waren vom Wetterglück bestimmt. Der Veranstalter machte Fortschritte gegenüber letztem Jahr. Die Quote für gute F3F-Bedingungen ist nun jedoch auf 50% weiter abgesunken.

Ergebnisse:
Einzel: Thorsten 6, Siggi 9, Tobi 15.
Team: Platz 2

Links:
Meinungsaustausch auf RC-Network.de
Blog der Schweizer auf f3f.ch
Bilder von Thomas Winkler
Bilder von Martin Kopp
Bilder von Pierre Rondell

F3F RC-Network Open 2017

Am vergangenen Wochenende fanden die 3. F3F RC-Network Open in den Vogesen statt.



Der Freitag begrüßte uns schon morgens mit Regen und tief hängenden Wolken und die Aussicht war eindeutig, daß es über den Tag nicht mehr besser werden sollte. Daher wurde der Tag direkt nach der Begrüßung und der vergabe der Startnummern für beendet erklärt.

Am Samstag hingen um 10 Uhr noch tiefe Wolken in den höhen des Schmeissel. Als sich diese gegen 10:45 Uhr verzogen hatten konnte es dann bei 4-6m/s Wind und mittleren thermischen Einflüssen los gehen.
Bis 14:30 konnten so 3 Durchgänge geflogen werden, dann legte sich der Schalter voll endgültig um und der Wind war nur noch in kombination mit thermik vorhanden. Nach mehreren vergeblichen versuchen doch noch eine 4. Runde fliegen zu können wurde um 16:30 Uhr für diesen Tag kapituliert.

Das Banquet am abend war wie gewohnt sehr gesellig, feucht und fröhlich. Immer wieder ein Highlight auf diesem Wettbewerb mit allen Teilnehmern gemeinsam den abend ausklingen zu lassen.

Dann kam der Sonntag, der alle Hoffnungen zu übertreffen wusste. Der angekündigte schwache Ostwind hatte oben am Batteriekopf bis zu 15m/s. Die Sonne schien den ganzen Tag. F3F-Herz, was willst Du mehr ? OK, im Wind fühlte man die 13°C...
Aufgrund dieser phantastischen Bedingungen entschieden Jacky und ich (nach vorheriger Absprache mit den Tschechen), entgegen der Ausschreibung, noch eine weitere Runde um 14:30 Uhr zu starten - was den Zuspruch aller Teilnehmer, auch der weit angereisten, fand.

So wurden nach 8 Runden die Sieger wie folgt geehrt:
  1. Radovan Plch (CZE)
  2. Tobias Reik (GER)
  3. Frits Donker Duyvis (NED)

Die Kompletten Ergebnisse sind hier: http://www.f3xvault.com/?action=event&function=event_view&event_id=949

Bilder auf meiner Seite: http://irq-net.de/bilder/?aid=1452





Ich bin natürlich super Happy - so kann das Jahr gerne weiter gehen :-)

F3F WM 2016 in Hanstholm (DK)

Am Donnerstag geht es los nach Dänemark.

Das F3F-Team Germany wird hier berichten: RCN-Blog
"Kurznachrichten" im Forum von RCN hier: RCN-Thread

Am Samstag abend, den 08.10.2016 werden wir wissen ob wir unser Ziel "Mannschaftsweltmeister" erreichen konnten und es für einen unserer Teilnehmer vielleicht sogar für einen Weltmeistertitel gereicht hat.

F3F South of England (GBR) 2016

Premiere. Das erste mal mit dem flieger zum fliegen :-)

Mittwoch abend um 20 Uhr ging es ab Stuttgart los in richtung Eastbourne - also zuerst nach London-Gatwick.
In der Sporttube, welche bei EasyJet als kleines Sportgepäck (bis 20 kg) für 84 € aufgegeben werden muss, waren meine 2 Freestyler 4.b und rundherum meine Klamotten sowie das Grundwerkzeug in form von Schraubendrehern, einer kleinen Zange und Cutter-Messer.
Im Handgepäck war der Sender, Ballast, Stiefel, IT-Kram und Krimskrams. Alles zusammen 11 kg, welche jedoch nirgendwo kontrolliert wurden - Im gegensatz zum Inhalt. Sowohl auf dem Hin- als auch auf dem Rückflug durfte ich den kompletten Trolly ausräumen, der Sender wurde auf Sprengstoff untersucht und der "Röntgenmann" meinte er hätte noch nie etwas so dunkles wie mein Wolfram auf dem Schirm gesehen :-D
Ging aber alles schnell, freundlich und reibungslos - also wiklich kein Problem.
Barney, mit dem ich von Gatwick gemeinsam nach Eastbourne fahren wollte hatte leider über eine Stunde verspätung und so wurden aus meiner 1h wartezeit 2,5h - war aber auch nicht weiters tragisch, da der Flughafen wirklich weitläufig ist (im warsten Sinne des Wortes) und so die Zeit zu fuß und im Zug vom Gate Nord zum Gate Süd und anschließend in der warteschlange des Autovermieters (BUDGET) verbracht wurde. Wirklich "gewartet" habe ich vielleicht noch 30 min. ...

Linksverkehr und Meilen sind kein Problem, links Schalten dafür schon - aber nach 4 Tagen ging auch das :)

Am Donnerstag morgen war es noch windstill. Mittags kam dann etwas (4m/s) Wind auf und richtete sich von SO auf SW aus. Wir flogen dann an den weißen Felsen, gemeinsam mit Greg, bei vertikal gemessenen 6m/s. Das war nicht spektakulär, hat aber doch viel spaß gemacht und man konnte sich schon gut vorstellen was auf diesen Kanten bei > 10m/s für ein Druck sein muss.

Der Wettbewerb:
Das erste Breefing fand pünktlich um 10 Uhr am Parkplatz des Long Man statt.
Da es Freitag morgen jedoch das erste mal seit Wochen wieder in Eastbourne regnen sollte, wurde erst gegen 13 Uhr der "Berg" bestiegen.
Dort wurden wir noch einmal kollektiv gewaschen. Zwischen 15:30 und 18:30 Uhr konnten noch 3 Runden geflogen werden.
Der Wind blies anfangs noch mit bis zu 15 m/s, nahm dann aber kontinuierlich ab und hatte am Schluss noch 6-8 m/s, während die Richtung, cross von links, blieb

Am Samstag wurden bei bis zu 16 m/s weitere 7 Runden geflogen.
Inaki war unaufhaltbar und flog u.a. mit einer 32.x und einer 30.x die mit abstand schnellsten Zeiten. Ihm sollte für das gesamte Wochenende Fortuna nicht mehr von der Seite weichen - er ist aber auch ein sehr sympathischer Kerl der es dann auch verstand seine Bedingungen effektiv zu nutzen !
Grundsätzlich musste man aber konstant sub 40 fliegen um vorne dabei zu sein.

Sonntag wurden bei schwachen 6m/s weitere 4 Runden geflogen. Insgesamt verteilte sich das Thermikglück wohl sehr Gleichmäßig - jedenfalls waren die Top 5 am Ende wieder identisch mit den Top 5 von Samstag abend.

Ergebnisse:
http://f3xvault.com/?action=event&function=event_view&event_id=823

Bilder von Tomas Winkler:
https://photos.google.com/share/AF1QipNhDu26cTJzjvf8cuCqIwUH9sDzIOfi7elaZ3W4OOGaKtJrRsB-WxwWRc4X7QyWRg?key=ZGVWRjNVbnpMVG9Vc1pnQ3Z4NUR1OV9NZTYzX2Jn

Die Sieger:


Die Heimreise begann mit der abfahrt um 4 Uhr morgens. Um 5 Uhr waren wir dann am Flughafen. Auto betankt, Schlüssel eingeworfen, Gepäck abgegeben (siehe oben), 7 Uhr abflug. Perfekt.

England hat, wie bereits vor 2 Jahren, ein sehr positiven Eindruck hinterlassen.
Sowohl was die Gastfreundschaft als auch was die Wettbewerbsorganisation und -leitung angeht.
Daß es mir als Schwaben manchmal etwas zu "locker" war ist normal und auch die tatsache, daß die Piloten selbst die Bases besetzen mussten tut dem keinen abbruch, denn das wurde von Daniel Schneider organisiert und verleif daher absolut reibungslos.

Bleibt von mir ein herzliches Dankeschön an den Veranstalter, seine Helfer und an alle Teilnehmer für diesen schönen Wettbewerb.

Wir sehen uns sicher wieder ! :-)

F3F Col De Tende (FRA) 2016

Vom 15. - 17.07. wurde auf dem Col di Tenda wieder der Lemoncello-Cup ausgetragen.

Ergebniss: http://www.f3xvault.com/?action=event&function=event_view&event_id=702

Berichterstattung auf RCN: http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/586232-F3F-Lemoncello-Cup-(Col-de-Tende)-Worldcup-Eurotour-2016

Toller Wettbewerbsbericht der Schweizer: http://www.f3f.ch/?p=2937




Mal schauen ob wir uns das nächstes Jahr mit diesem CD noch einmal antun - Schade drum :-(

Tobi

F3F Sloping Denmark 2016

Die Anreise verlief von Stuttgart, über Ulm, bis Hanstholm in gewohnter Routine und so waren nach 14 Stunden die knapp 1200km abgespult.

Nun hies es die letzten Sonnenstrahlen ausnutzen und direkt an den Hang fahren, um das neue, am Vortag noch fertig gestellte Sportgerät (Freestyler 5), erstmals seinem Element zu übergeben und zu prüfen ob die Einstellungen wenigstens grob passen.
Die Kante am „Weißer Weg“ war von unserem einberufenen Teammitglied Martin bereits erobert worden und so wurde, bei 2-3m/s Wind, in der folgenden Stunde das Flugmodell Entjungfert und beschlossen, daß einem Wettbewerbseinsatz am Folgetag nichts mehr im Wege steht.

Der Freitag war kein Aushängeschild für die Dänischen Küste.
Pünktlich um 10 Uhr, als alle Teilnehmer mit Ihren Startnummern versorgt und sich für das Banquet am Samstag abend angemeldet hatten, machte Jan Hansen das (erste) Breefing.
Inhalt: Wir warten bis 11:30 Uhr mit fliegen - dann soll der Wind kommen - bis dahin freies fliegen.

... und die Alula´s eroberten innerhalb von Sekunden die Kante

11:30 Uhr: 2. Breefing.
Wir warten noch 30 Minuten. Wetttbewerb wird um 12 Uhr gestartet.
12 Uhr: Der Wind hat inzwischen tatsächlich auf ~4m/s aufgefrischt und es geht los.

Unter verhältnissmäßig stabilen Bedingungen konnten in den darauf folgenden 7:20 h noch 4 Runden geflogen werden.
Runde 4 war für die erste Hälfte des Starterfeldes etwas unglücklich, da in der 2. Hälfte der Wind deutlich auffrischte und selbst eine phantastische 56 von Martin Eggert von quasi jedem Piloten pulverisiert wurde.

Wir benötigten alle den Streicher für die 4. Runde, da wir in der ersten Starterhälfte waren. Tobi hatte in den ersten 2 Runden noch die Bürde (gefühlt) im Messerflug gestartet worden zu sein. Das kann vorkommen, wenn man als Werfer zu viel möchte.

Am Samstag zeigte uns Dänemark wieder sein gewohntes Gesicht. Am Treffpunkt stand ein „Streckenposten“ und lotste uns wieder zum Nordhang, an dem wir ja bereits am Tag zuvor geflogen waren.
Die Strecke war bereits aufgebaut und so wurde gegen 10 Uhr der Wettbewerb mit Runde 5 fortgesetzt.
Bei 7-10m/s Wind auf der Kante war die Vorfreude bereits groß. Martin und ToFo legten ordentliche Flüge hin und dann kam Tobi als 3.letzter Pilot in dieser Runde. Die ersten 6 Strecken waren auch hervorragend, bis der Run jäh durch den Kontakt des Randbogens mit der Windmesseinrichtung unterbrochen wurde. Das Modell konnte noch im Rückenflug, ohne zusätzliche Beschädigungen, „gelandet“ werden, die Runde war somit aber trotzdem ein Desaster mit -100 statt 9xx Punkten, einer zerstörten Windmessanlage und einer beschädigten Fläche (welche jedoch mit einem Blechkleid wieder instand gesetzt werden konnte für die nächsten Flüge).
Der weitere Tag, mit insgesamt 6 Runden, verlief verhältnismäßig unspektakulär. Thorsten „lieferte“ mit seinem neuen Modell routiniert gute Ergebnisse wobei er verschiedene Ballastierungen und Schwerpunktlagen ausprobierte, währen Martin sein Ding weiter machte und sich dabei keinen Fehler erlaubte. Auch Tobi lieferte, wenn auch das emotionale Schwert schon etwas stumpf schien…
So endete der Tag am Hang nach 6 geflogenen Runden gegen 17:45 Uhr.

Am abendlichen Banquet waren fast alle Piloten anwesend und so wurde viel geredet, gut gegessen und den Franzosen beigebracht was „geiler Scheiß“ ist


Pünktlich um 9 Uhr fand am Sonntag das Breefing, ebenfalls am Nordhang, statt.
Bei leichtem Crosswind mit 5-9m/s, konnten 4 Runden bis 14:30 Uhr geflogen werden.
Das Kopf-an-Kopf Rennen der Top 6 konnte letztlich Thorsten für sich entscheiden und Martin Newnham auf die 2, sowie Radovan Plch auf die 3 verweisen. Der Abstand mit 11 Pkt., bzw. 15 Pkt. (bei 12.491) zeigt wie knapp es da vorne (eigentlich bis Platz 8) war.

Martin konnte sich zurecht sehr über seinen hervorragenden 9. Platz freuen, währen Tobi zwar noch gut weiterkämpfte aber es nicht mehr nach oben schaffte.


Insgesamt war es wieder ein klasse Wettbewerb in Hanstholm und die Vorfreude auf die Weltmeisterschaft im Oktober ist nochmals gestiegen.

Vielen Dank an Jan Hansen und seine fleißigen Helfer, die einen hervorragenden Job gemacht haben.

Die Innovation des Wettbewerbes war der Ausdruck der Rundenzeiten und Punkte, direkt nach Rundenende – so konnte jeder Pilot sofort sehen wo er steht. Klasse.

Ergebnisse: http://f3xvault.com/?action=event&function=event_view&event_id=629
Bilder von Tomas Winkler: https://plus.google.com/photos/109620478679557030988/albums/6289478676548269505

Videos vom Event:

RC-Network Open F3F 2016

Machmal kommt das gute ganz unerwartet du die Freude ist dafür um so größer.

Am Donnerstag hatte wohl keiner der anreisenden Teilnehmer gedacht was die kommenden 3 Tage auf Ihn zukommen sollte.

Der Freitag entsprach noch am ehesten der Erwartung nach der Wettervorhersage und es konnten unter stark thermischen, wechselhaften Bedingungen 4 Runden geflogen werden.
Samstag konnten bei schon gleichmäßigeren und besseren Bedingungen weitere 5 Runden geflogen werden.
und heute, am Sonntag konnten bei 8-20m Wind/s noch einmal sehr dynamische 4 Runden geflogen werden.

Wir freuen uns schon sehr auf eine Wiederholung in 2017

Bilder von Thomas Winkler
Bilder von Daniel Schneider
Bilder von Sylvain Pfefferkorn

Ergebnisse: http://f3xvault.com/?action=event&function=event_view&event_id=747

Sieger der Teamwertung: Schwaben !

Copyright © 2017 - Powered by BlogEngine.NET 2.9.1.0 - Design by Theme by Farzin Seyfolahi, Site by Tobias Reik