Tobi´s Modellbaublog

Alles rund um den Modellbau

F3F Sloping Denmark 2018

Als Abschlusstraining vor der WM angesetzt ging es für uns schon 1 Woche vor dem Wettbewerb, am 16.09. auf die 1350km lange Strecke nach Dänemark.

Bis Mittwoch waren Thorsten und ich noch mit unserer Glücksfee Moni alleine, dann kam noch Barney (direkt aus dem Sommerurlaub) und Siggi (direkt aus der Firma) dazu.


Die Trainingswoche war ein voller Erfolg. Das Team konnte sich gut aufeinander einstellen und sowohl an den Modellen als auch in den Köpfen konnte noch einige Kleinigkeiten optimiert werden.



Mit dem Wettbewerb zum Abschluss wurde eben dieses auch noch einmal Trainiert und mit einem 1., 3. und 6. Platz können sich die Ergebnisse durchaus auch sehen lassen - wobei dies ja nicht einmal im Vordergrund stand.


Nähere Details zum Wettbewerb

auf RC-Network: http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/673279-Sloping-Denmark-2018-Eurotour-and-World-Cup-September-21-23

sowie ein Bericht von Filip Kalensky: http://www.f3f.cz/clanky/sloping-denmark-f3f-eurotour-world-cup-2018-hanstholm

Detailiertes Ergebniss auf F3XVault: http://www.f3xvault.com/?action=event&function=event_view&event_id=1031



Wir schauen nun zuversichtlich der WM in 2 Wochen entgegen und hoffen, daß das Training sich dort dann ebenfalls in guten Resultaten wiederspiegeln wird.

F3F RC-Network Open 2018

Den Pfingstferien in Deutschland geschuldet wurden die F3F RC-Network Open 2018 dieses Jahr eine Woche früher ausgetragen, so daß die Veranstaltung die Hangflieger so wenig wie möglich behindert.

Letztes Wochenende, vom 25. - 27.05. war es dann soweit.

Die Wettervorhersage war sehr gut, so dass Hoffnungen aufkamen, daß man sehr viele Runden bei starkem Ostwind am Batteriekopf fliegen können würde.
Es sollte anders kommen - die Location musste sogar einmal während des Tages verlegt werden.
Alles in allem konnten aber trotzdem 7 Runden geflogen werden.


Gewonnen hat:

Platz 1. Peter KOWALSKI, Germany
Platz 2. Radovan PLCH, Czech Republic, 97.72%
Platz 3. Armin HORTZIZ, Germany, 96.65%

Detailierte Ergebnisse auf F3Xvault: http://f3xvault.com/?action=event&function=event_view&event_id=1264


Berichte auf

RC-Network: http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/670547-F3F-RC-Network-Open-2018-Vogesen-(FRA-GER)

und von den Suisse Pilots: https://www.f3f.ch/?p=4402


Ich freue mich auf das kleine Jubiläum dann in 2019 :)

F3F Spring Cup 2018 (POL)

Zu Nachtschlafender Zeit – konkret um 2 Uhr - sollte es am Mittwoch, den 09.05. schon los gehen.
Grund hierfür war nicht eine Schlafstörung sondern, daß eine lange Anfahrt vor dem Team Schwaben lag. Schließlich waren sich die Navigationssysteme einig, daß man selbst ohne Stau und Pausen von 12 h reiner Fahrzeit von Stuttgart bis zum Austragungsort des F3F SpringCup 2018 bei Danzig in Polen rechnen muss.
Tatsächlich dauerte es ganze 15h bis alle Teammitglieder eingesammelt und vor Ort waren. Es blieb damit aber noch immer theoretisch genug Zeit um das legändere Klif zu befliegen. Praktisch war es bei 2m/s Wind aber eher eine traurige Ankunft welche nach einigen kurzen Flügen wieder beendet wurde. Zum Abendessen ging es in ein naheliegendes Hotel – dies bedurfte keiner Wiederholung…
Die von Veranstalter empfohlene Pension „Klif“ erwies sich als sehr preiswert und optimal gelegen.
Leider haben alle Betten ein Fußteil, was nicht viele stört, …
Am Donnerstag sind wir direkt nach dem Frühstück zur Kiesgrube gefahren. Dieser ~100m Osthang wurde mit 5-6m/s (vertikal) angeströmt. Das war nicht wirklich viel, aber ermöglichte entspanntes abfliegen der Kante. Als wir dann jeweils 3 kurze Flüge hinter uns hatten hatte sich bereits eine erhebliche Warteschlange aus Polen, Slovenen, und USA gebildet, weshalb wir beschlossen den Hang zu wechseln.
Wir haben dann im Umland einen zwar bewachsenen und nicht sonderlich hohen oder steilen Hügel gefunden, aber dort waren wir ungestört und konnten gemütlich fliegen – schließlich hatten wir 4 Erstflüge zu absolvieren.


Ausklingen liesen wir den Abend bei einem (ok, es waren 2pp) Abendessen im „Klif“.
Freitag – 1. Wettbewerbstag:
Nach einem knappen Breefing vor dem Guest-House ging es hoch zur Kiesgrube vom Vortag.
Bei 4-5m/s mit wechselhaften thermischen Einflüssen konnten 3 komplette Runden sowie die erste von 3 Gruppen der Runde 4 geflogen werden.


Zu unserem Unglück fand das Banquet nicht wie die Jahre zuvor am Strand statt sondern in unserem Restaurant vom Donnerstag…
Das Breefing für den Folgetag wurde auf 8 Uhr vorverlegt.

Samstag – 2. Wettbewerbstag:
Um 8 Uhr standen wieder alle Mann versammelt vor dem Guest-House. Irgendwie hatte der Wind aber unsere Interessen nicht mitbekommen – er war jedenfalls nicht existent.
Nächstes Breefing um 10, dann um 12, dann ging es hoch auf das Klif.


Dort war jedoch auch nur sehr dünne Luft – nicht genug für eine Wettbewerbsrunde. So entschied der Veranstalter eine 0-Runde zu fliegen. Eine gute entscheiden – so ist doch jedes fliegen besser als nicht zu fliegen 


Der Abend dauerte dann etwas länger an – musste doch in Danzig etwas für die Völkerverständigung getan werden ;)

Sonntag – 3. und letzter Wettbewerbstag:
Um 8 Uhr Breefing – 8:45 Uhr war die versammelte Mannschaft oben auf dem Klif.
Kein Wind.


Die Vögelchen des Veranstalters zwitscherten jedoch, daß der Wind etwas die Richtung ändert und es nun an der Kiesgrube wieder „fliegbar“ werden soll.
Also alles wieder einpacken und umziehen.
Ich denke so gegen 12 Uhr waren wir dann an der Grube einsatzbereit. Als der Wind ausreichte wurden die Wettbewerbsflüge gestartet und die 4. Runde konnte nach ~2h abgeschlossen werden.
Dann brach der Wind voll ganz ein.
Am Ende konnte somit Jerzy Mataczyno diesen Wettbewerb für sich entscheiden, gefolgt von Siegfried Schedel und Andrzei Klusek. Herzlichen Glückwunsch !
http://f3xvault.com/?action=event&function=event_view&event_id=1193


Nach Wettbewerbsende ging es zurück in die Pension „sich frisch machen“ und anschließend im Trubel von Mechelinki am Strand flanieren und einkehren.
Als wir feststellten, daß uns trotz Sonne kalt wurde viel uns auf, daß der Wind wieder zurück war.
Klar. Auf einmal waren die Beine wieder schnell, alle ins Auto und hoch aufs Klif.
Wir hatten bei 8m/s so noch einen phantastischen Abschluss – wenn auch außerhalb des Wettbewerbes.
Die Heimreise am Montag nach dem Frühstück entwickelte sich erneut zu einem Gewaltakt. Nach 16 Stunden waren alle zuhause.
Was bleibt sind freundliche Menschen, tolle Hänge und daß nächstes Jahr die Anreise mit dem Flugzeug erfolgt.
Mechelinki, wir sehen uns wieder!
Herzlichen Dank an die Veranstalter, die Helfer und alle Teilnehmer. Hat sehr viel Spaß gemacht mit euch 
Tobias, Siggi & Thorsten


F3F German Open - Rügen 2017 (GER)

Zum Saisonabschluss fand vom Sa. 30.09. - Mo. 02.10. die German Open auf der Insel Rügen (GER) statt.

Dies ist in Deutschland ein Pflichtwettbewerb (der in die Ranglistenwertung genommen werden muss!) um sich für die WM qualifizieren zu können.

... ansonsten wäre vielleicht auch der eine oder andere Teilnehmer weniger anwesend...

Was soll ich sagen: Ich bin aus privaten Gründen mit den noch von Asturien zerlegten Flieger dort im "Hurra" angekommen. Genau so unvorbereitet verlief für mich dann auch der Wettbewerb.
Im Ergebnis war es dafür sogar noch richtig gut.


Im Internet findet man fast keinen Hinweis darauf, daß der Bewerb überhaupt statt gefunden hat. Daher verweise ich auf den Bericht von Markus Meissner auf der Schweizer Website, der etwas dazu geschrieben haben.

F3F Col De Tende (FRA) 2017

Trotz des sehr "unglücklichen" Wettbewerbes letztes Jahr überredete Siggi Thorsten und mich wieder mit auf den Col de Tende zu fahren.


Die Kurzfassung:
Wir sind am Nordhang geflogen. Die Ergebnisse waren vom Wetterglück bestimmt. Der Veranstalter machte Fortschritte gegenüber letztem Jahr. Die Quote für gute F3F-Bedingungen ist nun jedoch auf 50% weiter abgesunken.

Ergebnisse:
Einzel: Thorsten 6, Siggi 9, Tobi 15.
Team: Platz 2

Links:
Meinungsaustausch auf RC-Network.de
Blog der Schweizer auf f3f.ch
Bilder von Thomas Winkler
Bilder von Martin Kopp
Bilder von Pierre Rondell

F3F RC-Network Open 2017

Am vergangenen Wochenende fanden die 3. F3F RC-Network Open in den Vogesen statt.



Der Freitag begrüßte uns schon morgens mit Regen und tief hängenden Wolken und die Aussicht war eindeutig, daß es über den Tag nicht mehr besser werden sollte. Daher wurde der Tag direkt nach der Begrüßung und der vergabe der Startnummern für beendet erklärt.

Am Samstag hingen um 10 Uhr noch tiefe Wolken in den höhen des Schmeissel. Als sich diese gegen 10:45 Uhr verzogen hatten konnte es dann bei 4-6m/s Wind und mittleren thermischen Einflüssen los gehen.
Bis 14:30 konnten so 3 Durchgänge geflogen werden, dann legte sich der Schalter voll endgültig um und der Wind war nur noch in kombination mit thermik vorhanden. Nach mehreren vergeblichen versuchen doch noch eine 4. Runde fliegen zu können wurde um 16:30 Uhr für diesen Tag kapituliert.

Das Banquet am abend war wie gewohnt sehr gesellig, feucht und fröhlich. Immer wieder ein Highlight auf diesem Wettbewerb mit allen Teilnehmern gemeinsam den abend ausklingen zu lassen.

Dann kam der Sonntag, der alle Hoffnungen zu übertreffen wusste. Der angekündigte schwache Ostwind hatte oben am Batteriekopf bis zu 15m/s. Die Sonne schien den ganzen Tag. F3F-Herz, was willst Du mehr ? OK, im Wind fühlte man die 13°C...
Aufgrund dieser phantastischen Bedingungen entschieden Jacky und ich (nach vorheriger Absprache mit den Tschechen), entgegen der Ausschreibung, noch eine weitere Runde um 14:30 Uhr zu starten - was den Zuspruch aller Teilnehmer, auch der weit angereisten, fand.

So wurden nach 8 Runden die Sieger wie folgt geehrt:
  1. Radovan Plch (CZE)
  2. Tobias Reik (GER)
  3. Frits Donker Duyvis (NED)

Die Kompletten Ergebnisse sind hier: http://www.f3xvault.com/?action=event&function=event_view&event_id=949

Bilder auf meiner Seite: http://irq-net.de/bilder/?aid=1452





Ich bin natürlich super Happy - so kann das Jahr gerne weiter gehen :-)

F3F WM 2016 in Hanstholm (DK)

Am Donnerstag geht es los nach Dänemark.

Das F3F-Team Germany wird hier berichten: RCN-Blog
"Kurznachrichten" im Forum von RCN hier: RCN-Thread

Am Samstag abend, den 08.10.2016 werden wir wissen ob wir unser Ziel "Mannschaftsweltmeister" erreichen konnten und es für einen unserer Teilnehmer vielleicht sogar für einen Weltmeistertitel gereicht hat.

F3F South of England (GBR) 2016

Premiere. Das erste mal mit dem flieger zum fliegen :-)

Mittwoch abend um 20 Uhr ging es ab Stuttgart los in richtung Eastbourne - also zuerst nach London-Gatwick.
In der Sporttube, welche bei EasyJet als kleines Sportgepäck (bis 20 kg) für 84 € aufgegeben werden muss, waren meine 2 Freestyler 4.b und rundherum meine Klamotten sowie das Grundwerkzeug in form von Schraubendrehern, einer kleinen Zange und Cutter-Messer.
Im Handgepäck war der Sender, Ballast, Stiefel, IT-Kram und Krimskrams. Alles zusammen 11 kg, welche jedoch nirgendwo kontrolliert wurden - Im gegensatz zum Inhalt. Sowohl auf dem Hin- als auch auf dem Rückflug durfte ich den kompletten Trolly ausräumen, der Sender wurde auf Sprengstoff untersucht und der "Röntgenmann" meinte er hätte noch nie etwas so dunkles wie mein Wolfram auf dem Schirm gesehen :-D
Ging aber alles schnell, freundlich und reibungslos - also wiklich kein Problem.
Barney, mit dem ich von Gatwick gemeinsam nach Eastbourne fahren wollte hatte leider über eine Stunde verspätung und so wurden aus meiner 1h wartezeit 2,5h - war aber auch nicht weiters tragisch, da der Flughafen wirklich weitläufig ist (im warsten Sinne des Wortes) und so die Zeit zu fuß und im Zug vom Gate Nord zum Gate Süd und anschließend in der warteschlange des Autovermieters (BUDGET) verbracht wurde. Wirklich "gewartet" habe ich vielleicht noch 30 min. ...

Linksverkehr und Meilen sind kein Problem, links Schalten dafür schon - aber nach 4 Tagen ging auch das :)

Am Donnerstag morgen war es noch windstill. Mittags kam dann etwas (4m/s) Wind auf und richtete sich von SO auf SW aus. Wir flogen dann an den weißen Felsen, gemeinsam mit Greg, bei vertikal gemessenen 6m/s. Das war nicht spektakulär, hat aber doch viel spaß gemacht und man konnte sich schon gut vorstellen was auf diesen Kanten bei > 10m/s für ein Druck sein muss.

Der Wettbewerb:
Das erste Breefing fand pünktlich um 10 Uhr am Parkplatz des Long Man statt.
Da es Freitag morgen jedoch das erste mal seit Wochen wieder in Eastbourne regnen sollte, wurde erst gegen 13 Uhr der "Berg" bestiegen.
Dort wurden wir noch einmal kollektiv gewaschen. Zwischen 15:30 und 18:30 Uhr konnten noch 3 Runden geflogen werden.
Der Wind blies anfangs noch mit bis zu 15 m/s, nahm dann aber kontinuierlich ab und hatte am Schluss noch 6-8 m/s, während die Richtung, cross von links, blieb

Am Samstag wurden bei bis zu 16 m/s weitere 7 Runden geflogen.
Inaki war unaufhaltbar und flog u.a. mit einer 32.x und einer 30.x die mit abstand schnellsten Zeiten. Ihm sollte für das gesamte Wochenende Fortuna nicht mehr von der Seite weichen - er ist aber auch ein sehr sympathischer Kerl der es dann auch verstand seine Bedingungen effektiv zu nutzen !
Grundsätzlich musste man aber konstant sub 40 fliegen um vorne dabei zu sein.

Sonntag wurden bei schwachen 6m/s weitere 4 Runden geflogen. Insgesamt verteilte sich das Thermikglück wohl sehr Gleichmäßig - jedenfalls waren die Top 5 am Ende wieder identisch mit den Top 5 von Samstag abend.

Ergebnisse:
http://f3xvault.com/?action=event&function=event_view&event_id=823

Bilder von Tomas Winkler:
https://photos.google.com/share/AF1QipNhDu26cTJzjvf8cuCqIwUH9sDzIOfi7elaZ3W4OOGaKtJrRsB-WxwWRc4X7QyWRg?key=ZGVWRjNVbnpMVG9Vc1pnQ3Z4NUR1OV9NZTYzX2Jn

Die Sieger:


Die Heimreise begann mit der abfahrt um 4 Uhr morgens. Um 5 Uhr waren wir dann am Flughafen. Auto betankt, Schlüssel eingeworfen, Gepäck abgegeben (siehe oben), 7 Uhr abflug. Perfekt.

England hat, wie bereits vor 2 Jahren, ein sehr positiven Eindruck hinterlassen.
Sowohl was die Gastfreundschaft als auch was die Wettbewerbsorganisation und -leitung angeht.
Daß es mir als Schwaben manchmal etwas zu "locker" war ist normal und auch die tatsache, daß die Piloten selbst die Bases besetzen mussten tut dem keinen abbruch, denn das wurde von Daniel Schneider organisiert und verleif daher absolut reibungslos.

Bleibt von mir ein herzliches Dankeschön an den Veranstalter, seine Helfer und an alle Teilnehmer für diesen schönen Wettbewerb.

Wir sehen uns sicher wieder ! :-)

Copyright © 2018 - Powered by BlogEngine.NET 2.9.1.0 - Design by Theme by Farzin Seyfolahi, Site by Tobias Reik